Navigation
Malteser Schwerte

Katastrophenschutz

Schneesturm, Überschwemmungen oder Massenkarambolagen: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz.

Die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen. Bund und Länder unterstützen die Arbeit der Malteser im Katastrophenschutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Einsatzfähigkeit.

Malteser und Behörden bilden eine bewährte Partnerschaft zum Schutz der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen.

Katastrophenschutz im Kreis Unna

Zusammen mit den Maltesern aus Fröndenberg bilden die Schwerter Malteser die 4. Einsatzeinheit NRW des Kreises Unna.

Was ist eine Einsatzeinheit (NRW)?

Einsatzeinheit (NRW)
Die Einsatzeinheit ist eine taktische Einheit des Bevölkerungsschutzes. Sie ersetzte nach Ende des Kalten Krieges in einigen Bundesländern die früheren Katastrophenschutzzüge. Im Gegensatz zu diesen kombiniert die Einsatzeinheit die Katastrophenschutzfachdienste Betreuungsdienst und Sanitätsdienst, weshalb sie flexibler und umfangreicher einsetzbar ist.
Das in der Regel ehrenamtliche Personal wird von den verschiedenen Hilfsorganisationen wie Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), Malteser Hilfsdienst (MHD), Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) oder dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) gestellt. Das Material sowie die Fahrzeuge werden hauptsächlich vom Bund und den Bundesländern, teilweise aber auch von den Hilfsorganisationen finanziert.


Aufbau
Die Personalstärke der Einsatzeinheit beträgt in Nordrhein-Westfalen aus 33 Einsatzkräften (Stärke 2/7/24/33). Sie ist in die vier Gruppen Führungstrupp, Sanitätsgruppe, Trupp Technik & Sicherheit und Betreuungsgruppe gegliedert. Zur Betreuungsgruppe gehört auch der Verpflegungs-/Logistiktrupp.


Ausbildung der Einsatzeinheit
Jeder Helfer der Einsatzeinheit erhält eine Grundausbildung in der grundlegende Kenntnisse in Einsatztaktik, Sanitätsdienst, Betreuungsdienst und Technik und Sicherheit vermittelt werden. Danach folgt die Fachdienstausbildung in dem für den Helfer vorgesehenem Katastrophenschutzfachdienst und notwendige Funktionsausbildungen. Für Führungspositionen vorgesehene Einsatzkräfte besuchen darüber hinaus die Ausbildungsgänge für Trupp-, Gruppen- oder Zugführer.

Führungstrupp (Zugtrupp)
Der Führungstrupp führt den Einsatz im zugewiesenen Einsatzabschnitt. Er koordiniert die unterstellten Gruppen und ist die Verbindung zur übergeordneten Einsatzleitung.
Der Führungstrupp besteht in NRW aus einem Zugführer (ZFü), einem Zugtruppführer (ZTrFü) oder stellvertretenden Zugführer (stv. ZFü), zwei Führungshelfern (FüHe). Der Führungstrupp hat somit die Stärke 1/1/2/4.
Die Beschaffung und Ausstattung des Führungsfahrzeuges erfolgt durch die Hilfsorganisation.

Sanitätsgruppe
Die Gruppe Sanitätsdienst besteht in NRW aus 10 Helfern (1/1/8/10). Der Arzt ist Bestandteil der Sanitätsgruppe.
Die Sanitätsgruppe führt benötigtes Material an die Einsatzstelle und unterstützt Notärzte und nichtärztliches Rettungsdienstpersonal bei der Versorgung von Verletzten oder Erkrankten. Im Schadensgebiet kann die Gruppe bei der Suche und der Erstversorgung von Patienten eingesetzt werden. Sie kann notwendige Infrastruktur, wie Patientenablagen oder Behandlungsplätze mitbetreiben. Die Einsatzkräfte können für den Patiententransport vom Schadensgebiet zum Behandlungsplatz, dank der vorhandenen Fahrzeuge auch für den Transport zum Krankenhaus eingesetzt werden.
Als Fahrzeuge dienen ein KTW-B (Bund), ein RTW (MHD) und ein Gerätewagen Sanitätsdienst, der GW-SAN (Land).

Die Sanitätsgruppe unserer Einsatzeinheit wird von den Maltesern aus Fröndenberg gestellt.

Betreuungsgruppe
Die Gruppe Betreuungsdienst besteht in NRW aus einem Gruppen-, drei Truppführern und 11 weiteren Helfern (0/4/11/15). Sie ist in die Trupps Soziale Betreuung (0/2/4/6), der sich um Betroffene kümmert, den Trupp Unterkunft (0/1/5/6), der sich um die Unterbringung von Betroffenen kümmert, und den Trupp Verpflegung (0/1/2/3), der sich um die Verpflegung der Betroffenen sowie der eigenen und fremden Einsatzkräfte kümmert, eingeteilt.
Als Fahrzeuge dienen zwei Mannschaftstransportwagen (ein MTW Bund und ein MTW Land mit Betreuungsanhänger Land) und ein Betreuungslastkraftwagen (Land) mit Feldkochherd (MHD).
Bei Bedarf können diese Leistungsmodule Betreuung und Verpflegung/ Logistik jedoch landesweit einzeln alarmiert werden und mit einem Leistungsmodul Führung zu größeren Einheiten zusammengefasst werden.

Trupp Technik und Sicherheit
Der Trupp Technik und Sicherheit (kurz: TeSi genannt), ist ein unterstützender Trupp. Er unterstützt die anderen Gruppen im Einsatz durch Erstellung bzw. Sicherstellung der Infrastruktur und übernimmt die sicherheitstechnische Absicherung der gesamten Einsatzeinheit im Einsatz (ggf. in Abstimmung mit anderen Organisationen, z.B. Feuerwehr oder Technisches Hilfswerk).
Er besteht aus einem Truppführer und drei Technikhelfern (0/1/3/4). Zu den Hauptaufgaben des Trupps Technik und Sicherheit gehören die Bereitstellung von Strom, im Allgemeinen durch Notstromaggregate erzeugt, sowie die Gas- und Wasserversorgung und ggf. die Ausleuchtung des Einsatzgebietes.
Des Weiteren ist es Aufgabe des Trupps Technik und Sicherheit die allgemeine Betriebssicherheit aller Anlagen im Einsatzbereich sicherzustellen und auf die Einhaltung der Arbeitsschutz-, Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften zu achten, deshalb werden die Helfer des Trupps unter anderem in der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt ausgebildet. Zu den zu überwachenden Anlagen zählen Notstromaggregate, Zelt- und Wasserheizgeräte, aber auch die fachgerechte Erstellung von Kabelverbindungen und Absicherung von Gefahrstellen.
Zusätzlich zu diesen Aufgaben wirkt der Trupp maßgeblich bei der Logistik der gesamten Einheit mit und dient als „Mädchen für alles“. Aufgrund dieses breiten Aufgabenspektrums, ist es oftmals so, dass „die Techniker“ den Großteil ihrer Arbeit erfüllt haben müssen, bevor der erste Patient bzw. Betroffene durch die Helfer der anderen Fachgruppen versorgt wird/ werden kann.
Des Weiteren überwacht sie den geeigneten Schutz (PSA) der Einsatzkräfte, bietet technische Unterstützung bei der Personen-Dekontamination, berät die Einheit fachlich bei Unfällen mit chemischen oder radiologischen Stoffen sowie führt technische Maßnahmen zum Schutze der Einheit bei Unfällen mit Gefahrstoffen durch.
Bei besonderen Schadenslagen müssen ggf. vorübergehend spezielle Trupps formiert werden. Als Fahrzeug zum Material- und Personaltransport dient ein von der Hilfsorganisation gestelltes Zugfahrzeug  und ein Technikanhänger (Land).

Ihr Ansprechpartner vor Ort

Niko Rosener
Zugführer der Einsatzeinheit
E-Mail senden

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE59370601201201216881  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7